0511 480269  Wunstorfer Landstraße 50a, 30453 Hannover
Christian Spengler Freitag, 1. Oktober 2021 von Christian Spengler

Gedanken

Solidarität – nein danke???

In diesen Zeiten erlebe ich gerade eine große Spaltung in unserer Gesellschaft. Die Frage, wie man der epidemischen Lage von nationaler Tragweite begegnen kann, scheint unversöhnliche Gegensätze hervorzubringen. Ich bekomme das immer wieder mit: Kinder und Eltern reden nicht mehr miteinander, Familien streiten sich, Freund­schaften zerbrechen und Kollegen werden gemobbt…

Ich empfinde dies als bröckelndes Ge­meinschaftsgefühl der Gesellschaft mit zunehmender Ausgrenzung von Mitmen­schen. Anscheinend verlernen wir, ohne Vorbehalte füreinander einzutreten.

Ich erinnere mich da gerne an die Geschichten über Jesus aus dem Neuen Testament. Eine wichtige Botschaft, die ich aus all diesen unterschiedlichen Erzäh­lungen herauslesen kann, wird für mich zu einem verbindenden Element: Jesus ist frei und unbefangen auf die Menschen zugegangen. Er hatte keine Angst vor „Aussätzigen, Be­sessenen, Mondsüchtigen und Gelähmten“.

Er begegnete bedingungslos den Men­schen. Reichtum, gesellschaftliche Stellung oder Weltanschauung waren für ihn kein Kriterium der Unterscheidung. Jesus hörte zu, redete und wirkte Wunder im Kreise der einfachen Leute, des Hauptmanns oder des königlichen Beamten. Er saß gemeinsam mit seinen Jüngern, vielen Zöllnern und Sündern zu Tisch, auch wenn andere gerade über letztere die Nase rümpften.

In der christlichen Tradition empfinde ich diese Offenheit als sehr heilsam. Unser Gegenüber ist und bleibt trotz eventuell anderer Meinungen und Ansichten ein Mit­mensch. Miteinander zu reden und sich zu akzeptieren kann jede Spaltung überwinden. Altbekannt ausgedrückt: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“

Wenn wir alle begreifen, dass wir selbst für unser Handeln verantwortlich sind, dann können „wir selbst die Veränderung sein, die wir uns für diese Welt wünschen“.

Ich wünsche mir ein angstfreies empathisches Miteinander in aller Vielfalt auch in Zeiten der Krise. Einfach gemeinsam Mensch sein.

Christian Spengler


Postanschrift: Martin-Luther-Kirche Ahlem, Wunstorfer Landstraße 50b, 30453 Hannover

Gemeindebüro: Telefon: 0511 48 02 69, Fax: 0511 48 07 98, E-Mail: info@martin-luther-ahlem.de, Das Gemeindebüro ist zur Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen. Jeweils Dienstag und Donnerstag von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr ist das Telefon besetzt. E-Mails werden gelesen und beantwortet. Weitere Kontakte hier.

Spendenkonto: Ev.-luth. Martin-Luther-Kirche Ahlem, IBAN: DE23 5206 0410 7001 0711 06 bei der Evangelische Bank eG, Bitte verwenden Sie unbedingt folgenden Verwendungszweck: 711-63-SPEN - ggf. Spendenzweck(e) - Ihr Name

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.