Auf ein Wort

Das Staccato des Alltags bestimmt unser Leben und nicht selten auch die Zeit des Wochenendes: Noch schnell den Rasen mähen, noch eben ein Geschenk für die Freundin besorgen, schnell einen Kuchen für die Veranstaltung am Sonntag backen, kurz die Tochter vom Flötenunterricht abholen … und dann ist da noch die entspannte Zeit, die man mit Freunden genießen möchte. Doch selbst das Finden eines gemeinsamen Termins gestaltet sich gar nicht so einfach.

Vieles muss getan werden, manches erlegen wir uns selbst auf und einiges möchten wir auch tun.

Manche versuchen mit den Methoden von KonMari oder der „magischen Küchenspüle“ Ordnung und Struktur in ihr Leben zu bringen, um mehr Freiräume zu bekommen.

Ich bin ehrlich: Das ein oder andere habe ich ausprobiert, leider nicht alles mit lang anhaltendem Erfolg. Immer wieder bin ich doch in die Tretmühle von Verpflichtungen und „To do‘s“ gekommen. Aber was soll ich sagen: Ich freue mich auf den Urlaub! Natürlich fallen auch da nicht sämtliche Verpflichtungen von mir ab. Aber vielleicht mähe ich den Rasen etwas entspannter, weil ich nicht zwei Stunden später schon wieder einen Termin habe? Wieder mal alte Freunde treffen oder die Schönheit anderer Fleckchen dieser Erde genießen. Ich weiß nicht, was Sie sich vorgenommen haben. Aber einfach mal Innehalten, Pause machen, Zeit nehmen für sich selbst, für die Familie, für Gott - ich merke, wie gut mir das tut! Und wie wichtig das für mich ist! Anschließend kann ich wieder mit Elan, mit neuen Ideen in meinen Alltag starten. Und ich staune über Gott, wie wunderbar er sich das gedacht hat: nach Tagen der Arbeit ein freier Tag, Zeit für Körper, Seele und Geist. Und das jede Woche neu. Oder eben auch im Urlaub gleich mehrere Tage. Er hat sich das ausgedacht. Er möchte, dass wir das Leben genießen. Die gefüllte und die freie Zeit.

Kennen Sie das Buch „Jesus nimmt frei“? Wenn nicht, versuchen Sie, bei Gelegenheit mal reinzuschauen. Es ist ein kleines Buch, das in humorvollen Bilder und Texten zeigt, wie segensreich „freie“ Zeit sein kann.

In diesem Sinne: Machen Sie mal Pause und genießen den Sommer!

Pastorin Karin Spichale