23.03.2019 - Stomp in Ahlem

Ein großes Dankeschön

Platz für ein großes Dankeschön an unsere Mitarbeitenden

Unter dem Titel „Kunst und Kultur in Ahlem“ haben unsere Mitarbeitenden aus dem Jugendzentrum Salem in Zusammenarbeit mit der Kulturförderung der Landeshauptstadt Hannover in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 wieder ein ungewöhnliches Programm zusammengestellt und mit engagierten Künstlerinnen und Künstlern angeboten.

„Malort“, als Kreativbetätigung mit Leinwand und Farbe für Gruppen oder junge und ältere Einwohner aus dem Stadtteil Ahlem bzw. dem Stadtbezirk oder dem angrenzenden Linden, mit oder ohne gemeinsames Mittagessen, unter künstlerischer Leitung von Regine Schulze (Badenstedt) und zwei Workshops mit Rhythmik (Barbara von Knobelsdorff) und Gesang (Klaus Wössner) sowie deren Gruppe „Stompany“ boten über Wochen ein lebendiges Mosaik im Jugendzentrum und anderen Räumen der Martin-Luther-Gemeinde in Hannover-Ahlem.

Alle, die sich an der Durchführung und Präsentation der beiden Workshops zu „Kunst und Kultur in Ahlem“ am 23. März 2019 erfreut haben, werden mir recht geben: Die Veranstaltung war rundherum gelungen!

Spiel, Spaß, Kaffee (hier Dank an die Akteure „Faire Bohne“, samt Oberbeleuchter Dennis und Christoph), Kuchen, Organisation - es braucht schon einiges, um so etwas auf die Beine zu stellen. Gern hole ich hier nach, was ich vor lauter Begeisterung am Aufführungstag vergessen habe: Herzlichen Dank an die Kolleg-*innen vom Jugendzentrum Salem in der Martin-Luther-Gemeinde, die ihre Kreativität, Leidenschaft und Energie für die Ahlemer und Ahlemerinnen jeden Alters wieder einmal mehr unter Beweis gestellt haben. Insbesondere danken wir Susanne Sierig, ohne die das alles nie und nimmer zu Stande gekommen wäre! Ideen entwickeln, Anträge schreiben, Protagonist*innen gewinnen, Menschen motivieren, und und und ...

Für den Kirchenvorstand
Ihre Christa Elsner-Solar

Bilder von Jürgen Lehmann