10.05.2018 - Himmelfahrtgottesdienst

Bei herrlichem Sonnenschein kamen wieder viele, um den Himmelfahrtgottesdienst im Gartentheater der Herrenhäuser Gärten zu feiern. Das diesjährige Motto: „Das Beste kommt zum Schluss“ ließ schon im Vorfeld gespannt und neugierig sein. In einem Interview wurden Einzelne in der Gemeinde befragt, was für sie „das Beste zum Schluss“ sei. Es zeigte sich eine große Bandbreite: Von den Geschenken zu Weihnachten bis zu einer Konzertzugabe; vom umworbenen neuesten PC bis zum Feierabendbier. Mit dem ausgesuchten Text aus der Offenbarung denkt man bequemerweise an Zukünftiges, an Dinge, die nach uns kommen werden. Um so mehr hat uns Gerd Peter mit seiner Predigt in die Wirklichkeit geholt. Unsere Lebensweise „just in time“, alles schnellstmöglich und sofort zu haben bzw. zu bekommen, nicht mehr warten können, bringt unser Leben zu keinem guten und erfüllten Schluss. Mit vielen konkreten Alltagsbeispielen wurden wir sehr zum Nach- und Umdenken aufgefordert. An Himmelfahrt und auch allen weiteren Tagen den Blick nur nach oben zu richten, ist nicht die einzige Perspektive. Der Himmel ist bereits neben uns und im menschlichen Miteinander, im ökologischen und wirtschaftlichen Verhalten zu finden. Zum Schluss wurde es beim Segen noch einmal farbig sichtbar: Blau wie der Himmel, weiß wie die Wolken und gold (gelb) wie der Abglanz Gottes. Gestärkt mit diesen Himmelfahrtsgedanken gingen wir zuversichtlich in unseren Alltag, denn das Beste kommt zum Schluss.

Ilona Hoferichter